Regionalmanagement

Kronsberg Hannover: Künstlich gestaltete Landschaft im Rahmen der Expo 2000.

Regionalmanagement ist die gezielte Steuerung von Entwicklungsprozessen aus Sicht kommunaler oder regionaler Institutionen. Es soll Ziele mit Hilfe von Einwohnern und Entscheidungsträgern entwickeln, Entwicklungshemmnisse abbauen, Akteure vernetzen, politische Entscheidungsprozesse begleiten und mit Hilfe von Fördermitteln die Umsetzung begleiten. Als Querschnittsaufgabe deckt es Themen vom Sozialwesen, Demographie, über die Standortentwicklung bis hin zur Raum- und Infrastrukturplanung ab. In seiner Konzeption (z.B. Integrierte ländliche Entwicklungskonzepte – ILEK) ist das Regionalmanagement abstrakt und in der Projektumsetzung individuell konkret. Ein gutes Regionalmanagement ist messbar und evaluiert sich anhand selbstgesteckter Ziele. Es übersetzt komplexe Verwaltungsprozesse und ertüchtigt im besten Fall das Ehrenamt soweit, dass es Aufgaben selbstständig übernehmen kann.

EN_Code of Ethics - Person

Bei meiner Arbeit lege ich den Code of Ethics zugrunde. Dies sichert Transparenz, Qualität und Professionalität meinen Partnern zu und vermeidet Interessenskonflikte. Meine Tätigkeit wurde von der EU-Fundraising Association bestätigt.

 

 

 

 

Auszug begleiteter Projekte:

Integriertes ländliches Entwicklungskonzept mit rd. 93.000 Einwohnern, Koordinator für vier Kommunen. Anerkennung als offizielle ILE-Region „Calenberger Land“ im Mai 2015.

Leitbildentwicklung und integriertes Stadtentwicklungskonzept. Aufnahme in das Bundesprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren im April 2015.

Entwicklung einer Einzelhandelsstrategie, Dialogführung mit Politik, Bürgern, Gewerbetreibenden. Darauf aufbauende Begleitung bauleitplanerischer Entwicklungen und spätere Umsetzung.

Nationale Musterkommune für eine neue Tourismusplattform, Kooperationsprojekt mit Wikivoyage e.V. und Wikipedia Deutschland e.V. Prämierung zum Reiseziel des Monats.

Konzeptionierung und Umsetzung einer touristischen Vermarktungsstrategie, in Kooperation mit überregionalen Partnern.

Erstellung von Standort- und Tourismusbroschüren, Informationssystemen und Beschilderungen für Rad- und Wanderverkehr.

Entwicklung eines Strategiepapiers zur Regionalentwicklung Nord-Brandenburgs.